Buchpremiere im Schwulen Museum
Begehren und Widerstand: Ein Joan-Nestle-Abend.

Erstmals erscheinen die Texte der Autorin, Aktivistin und Gründerin des Lesbian Herstory Archives in deutscher Übersetzung, herausgegeben von Lara Lewda im Verlagskollektiv etece buch.

Buchpräsentation mit Lesung und Podiumsgespräch moderiert von Magda Albrecht mit verschiedenen Gästen zu zentralen Themen der Autorin, wie Femsein, queere und jüdische Identität, Klasse, Sex und Intersektionalität.


Joan Nestle schreibt seit den 1980er-Jahren mitreißende, kluge, kämpferische und liebevolle Essays und
Kurzgeschichten. Diese erzählen von der Vielfalt lesbisch-queerer Geschichte. Immer waren
Diskriminierungskritik und intersektionaler Aktivismus zentral für ihre Arbeit – gerade auch innerhalb
feministischer und lesbischer Communitys. So berichtet sie von queerfeindlichen Razzien seit den 1950er-
Jahren, der Schwarzen Bürgerrechtsbewegung oder Gewerkschaftsdemos. Beim Aufwachsen in der Bronx, New York, sind ihre größten Vorbilder ihre alleinerziehende Mutter Regina und Mabel Hampton, die sie als
lebenslange Freundin, Aktivistin und Archivkollegin begleitet. Weitere Heldinnen ihrer Texte sind Butches und
Femmes, Genossinnen und Sexarbeiter*innen, Joan und ihre Lovers. Von letzteren erzählen auch ihre Sex-
Storys, die sie als „erotic memoirs“ beschreibt. Spielerisch sind hier Körper, Gender-Performance und Macht
verwoben. Joan Nestle formuliert mit einer klaren und berührenden Sprache, wo Widerstand gefordert ist,
welche Macht queeres Begehren hat und wie wichtig es ist, Gemeinschaft zu finden.


Wann: 12.05.2024, ab 18.30

Wo: Schwules Museum, Lützowstr. 73, 10785 Berlin

Barriereinfos: Das Museum ist mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Es gibt keine barrierefreie Parkmöglichkeit in der Nähe. Es gibt wenige kostenpflichtige Parkmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe. Der Haupteingang des Museums umfasst aktuell eine Treppe mit drei Stufen. Der stufenfreie Eingang ist über den Hof möglich. Die Klingel ist neben dem Tor. Der Weg in den Hof ist gepflastert und hat eine leichte Steigung von unter 5%. Der Eingang ist die erste Tür auf der rechten Seite. Hier ist das Café. Rollstühle oder Gehhilfen können in einem bewachten Bereich abgestellt werden. Die Ausstellungen, das Café, Büro und die Bibliothek sind ebenerdig oder über Rampen und Aufzüge zugänglich. Es gibt im Museum zwei rollstuhlgerechte Toiletten mit hochklappbaren Haltegriffen. Die Bewegungsflächen der Toiletten betragen vor dem WC 130 x 150 cm. Die Toilette im Foyer hat rechts neben dem WC 70 x 90 cm Platz. Die Toilette zwischen Raum 3 und 4 hat links neben dem WC 70 x 90 cm Platz. Die Türen und Durchgänge im Museum sind mindestens 90 cm breit. Mehr Informationen: https://www.schwulesmuseum.de/besuch/

Tickets unter: www.etece.de