Workshopbeschreibung

Es gibt viele Orte in Berlin, die davon profitieren könnten, Gegenstand einer
Gruppenzusammenarbeit und Erforschung der Kunst- und Shoah-Geschichte zu sein. Wenn wir
zusammenkommen, zusammensitzen und lernen und dann durch Reflexion und Gruppenarbeit
ein neues Stück Kultur schaffen, ist das eine Hommage an das vernetzte Netzwerk
künstlerischer Unterstützung, Liebe und Fürsorge, mit dem die Künstler, über die ich
unterrichte, verbunden waren. Alle diese Künstler waren Juden und machten Kunst in Berlin.
Die meisten von ihnen sind auch queer und/oder transgender. Zu den Künstlern, die ich
studiere, interpretiere und unterrichte, gehören Toni Ebel, Charlotte Salomon, Gertrude
Sandmann, Eva Frankfurther, und Lotte Laserstein.

Workshopablauf
Der Ablauf des Workshops richtet sich flexibel nach den Bedürfnissen und Wünschen der
Gruppe, folgt jedoch in der Regel einer dreiteiligen Struktur:

  1. Weitergabe von Biografien/Shoah-Zeugnissen von Künstlern, die wir studieren
    werden. Sie teilen einen Zeitstrahl ihres Lebens und ihre möglichen
    Inspirationen, um mehr über ihre Erfahrungen und ihren Kunststil zu erfahren.
  2. Kunstunterricht mit der Gruppe. Beginnen Sie einfach mit den Grundlagen des
    Mediums wie Farbtheorie, Schattierung, Verwendung von Tinte, Pastell,
    Aquarell, Häkeln usw. und gehen Sie weiter zum Nachdenken über das
    vorgestellte Gemälde und die Themen, die die Gruppe gemeinsam erkunden
    möchte.
  3. Reflexion und Fazit. Fragen Sie die Gruppe, was sie über ihre Arbeit mitteilen
    möchten, und bieten Sie einen freundlichen und feierlichen Raum, um unsere
    Kreationen zu teilen. Die Teilnehmer können ihre bereitgestellten Mal- und
    Künstlerutensilien mit nach Hause nehmen, wenn sie weitermachen oder mehr
    schaffen möchten.

Wann: 27.05.2024, 14.00-17.00

Anmeldung unter: qhm@spinnboden.de

Wo: Spinnboden Lesbenarchiv & Bibliothek, Anklamer Str.38, 10115 Berlin, 2. Hinterhof

Barriereinfos: Der Workshop findet in englischer Lautsprache statt. Wir bitten um das Tragen von Masken während des 3-stündigen Workshops und einen tagesaktuellen negativen Coronatest um teilnehmen zu können. Räume sind rollizugänglich, aber keine rollstuhlgerechte Toilette. Weitere Infos hier: https://spinnboden.de/kontakt/barriereinfos/

English description

There are many sites in Berlin that could benefit from being the subject of group collaboration
and investigation through art and Shoah history. When we gather together to sit and learn and
then create a new piece of culture through reflection and group work it is an homage to the
interconnected network of artistic support and love and care that the artists I teach about were
connected to. All of these artists were Jewish and made art in Berlin. Most of them are also
queer and/or transgender. Some of the artists I study and interpret and teach about are Toni
Ebel, Charlotte Salomon, Gertrude Sandmann, Eva Frankfurther, and Lotte Laserstein.
The flow of the workshop is flexible upon the group’s needs and desires but usually follows a
three part structure.

  1. Introduction and Intentions in the group. Get to know each other’s names, pronouns,
    reasons for wanting to participate, and if relevant what role they will play in the
    workshop. For example if guest historians and artists are invited.
  2. Sharing of Biography/Shoah Testimony from artists we will study. Sharing a timeline of
    their lives and their possible inspirations to learn about their experiences and art style in
    a deeper way.
  3. Art instruction with the group. Starting simple with basics of the medium such as color
    theory, shading, how to use ink, pastels, watercolor, crochet, etc. and progressing to
    reflecting on the featured painting and the themes the group wants to explore together.
  4. Reflection and conclusion. Asking the group what they want to share about their work
    and providing a kind and celebratory space to share our creations. Participants can take
    home their painting and art supplies provided if they wish to continue or create more.

Important Notice: The events will be in English as this is my language of instruction, but I welcome collaboration with translators to make it more accessible.
The event will be with covid precautions such as testing and asking participants to mask indoors
at times they are not eating , drinking, or testing so that immunocompromised and disabled
people such as myself can feel welcome and safer.

When: 24.05.2024, 2 to 5 PM

Registration via: qhm (at) spinnboden.de

Where: Spinnboden Lesbenarchiv & Bibliothek, Anklamer Str.38, 10115 Berlin

Accessability: https://spinnboden.de/kontakt/barriereinfos, The workshop will be held in english.